• Die Wattiefe wird in mm angegeben und gibt an, welche maximale Wassertiefe ein Fahrzeug unter gewissen Umständen, durchfahren (durchwaten) kann, ohne dabei Schaden zu nehmen.

    Die Wattiefe wird in mm angegeben und gibt an, welche maximale Wassertiefe ein Fahrzeug unter gewissen Umständen, durchfahren (durchwaten) kann, ohne dabei Schaden zu nehmen.


    Die Wattiefe ist abhängig von verschiedenen Faktoren, wie u.a.:

    • Höhe der Luftansaugung
    • Höhe der Elektrik, z.B.:

      • beim Subaru durch den Boxermotor, die seitlich, "niedrig" liegenden Zündkerzen(stecker)
      • Lichtmaschine
      • Steuergerät
      • Sicherungskasten
    • Entlüftungsventile an Getrieben (Getriebe wird heiß, es entsteht Überdruck, der Druck wird über der Ventil abgelassen. Getriebe kühlt aus, es entsteht ein Unterdruck, es wird Luft eingesogen. Im kalten Wasser besteht somit die Gefahr, dass über die Entlüftungsventile, Wasser ins Getriebe gelangt)
    • Stärke und Richtung der Strömung
    • Untergrundbeschaffenheit
    • Dichtheit der Türen
    • Einfahr - und Durchfahrgeschwindigkeit


    Beim Durchwaten von "Gewässern" ist u.a. darauf zu achten, dass man nicht zu schnell fährt, damit sich vor dem Auto keine große Bugwelle aufbaut, welche die zu durchfahrene Wasserhöhe enorm erhöhen kann.
    Es ist jedoch auch darauf zu achten, dass man nicht stehenbleibt, den Motor nicht abwürgt/ausschaltet und auch nicht allzu langsam fährt, wenn die Gefahr besteht, dass man nicht genügend Haftung hat.
    Selbst ohne Wasser, kommt man durch manche Passagen, nicht ohne Grund, nur mit Schwung durch.


    Man darf jedoch nicht vergessen, dass ein erfolgreiches Durchwaten durch ein "Gewässer", nicht gleich bedeutet, dass der Wagen keinen Schaden genommen hat.

    • In den Motor oder in das Getriebe eingetretene Wasser wird nicht zwangsläufig sofort bemerkt
    • Durchfahren von Salzwasser kann langfristig, ordentliche Korrosionsschäden mitsichziehen.
      Das Wasser dringt ggf. in Hohlräume in welche im Normalbetrieb kein Wasser eindringt
    • In (Antriebswellen)Gelenke gehört Fett, kein (Salz)Wasser! Beschädigte Manschetten können ggf. dazu führen, dass Wasser, Fett herauswäscht.
    • Die Bremsen erreichen eventuell nicht sofort ihre volle Bremswirkung


    Bei einem Impreza wird die Wattiefe nicht sehr hoch sein. Der Wagen hat eine gerine Bodenfreiheit, seitlich liegende Zündkerzen (Boxermotor) und er ist natürlich nicht dafür ausgelegt, durch Wasser zu fahren. Eine offizielle Aussage vom Hersteller gibt es natürlich nicht. Es wird wenn, dann nur Aussagen von Privatpersonen geben, auf welche natürlich auch kein Verlass ist. Vor allem in Anbetracht der möglichen Folgen wie Korrosionsschäden und/oder Motorschäden gilt es natürlich zu vermeiden, durch Flüsse, überschwemmte Gebiete o.ä. zu fahren.


    Nur, damit sich der interessierte Leser eine Vorstellung zur Wattiefemachen kann:
    Eine gleichbleibende Wasserhöhe bis untersten Felgenrand dürfte in meinen Augen, unter idealen Voraussetzungen, überhaupt keine Probleme machen.
    Eine gleichbleibende Wasserhöhe bis Unterkante Seitenschweller, dürfte in meinen Augen, unter idealen Voraussetzungen, auch noch machbar sein.
    Viel ist nicht drin!


    Es ist möglich, dass in Überschwemmungsgebieten, Gullideckel hoch UND weggespült werden. Wenn man dieses nicht rechtzeitig bemerkt, kann ein "Spaziergang" ganz böse enden. Auch können sich im Wasser Gegenstände wie Steine, Bäume und Äste befinden, die eine Durchfahrt abruppt beenden und/oder das Fahrzeug (stark) beschädigen.


    Natürlich kann und werde ich und auch nicht der Betreiber dieser
    Website garantieren, dass die hier gemachten Angaben richtig sind!
    Ich bin ein Laie und selber mit dem Impreza noch nie durch eine geschlossene Wasserdecke, höhe als ~5cm durchgefahren.
    U.a. aufgrund der möglichen, (langfristigen) (Folge)Schäden. Als maßgeblich für den Gebrauch eines Fahrzeugs sehe ich die Gebrauchsanweisung/Bedienungsanleitung/Handbuch des Herstellers.

Teilen