Zylinderkopf

  • Wissenswertes über die Subaru Zylinderköpfe, ZKD= Zylinderkopfdichtung

    engl: cylinder head -Zylinderkopf
    head gaskets- Zylinderkopfdichtungen
    valves- Ventile


    1. Beschreibung


    Der Shortblock und seine Innereien übernehmen zwar die ganze Arbeit, aber es sind die Zylinderköpfe, in denen die Leistung entsteht! Ein guter Zylinderkopf hat gut geformte und vor allem glatte Ein- und Auslasskanäle und große Ventile. Es ist ausserdem entscheidend, dass die Passflächen der Ventile und deren Sitz im Zylinderkopf so gut wie möglich aufeinander eingeschliffen sind, um eine perfekte Abdichtung im geschlossenen und einen optimalen "Flow" im geöffneten Zustand zu gewährleisten.


    Motorbauer haben eine spezielle Testbank um zu messen, wie viel Luftmasse durch die Öffnungen im Zylinderkopf und deren Ventile strömen kann. Für ein optimales Zusammenspiel ist darauf zu achten, dass beide Köpfe die gleiche Flussmenge mit einer hohen Flussgeschwindigkeit durch die Kanäle liefern.


    2. Aufbau der Zylinderköpfe von Subaru


    Die Zylinderköpfe von Subaru sind aus Aluminium und verfügen je nach Design entweder über Tassenstößel oder Kipphebel für die Ventilsteuerung. Die Ventilführungen sind aus Bronze und austauschbar, während die Ventile selbst aus Stahl sind. Manche Ventile haben hohle Schäfte die mit Sodium oder anderen Materialien gefüllt sind um einerseits Gewicht zu reduzieren und gleichzeitig bessere Kühlung zu gewährleisten. Bei den DOHC WRX/ STI- Modellen gibt es pro Zylinderkopf jeweils eine Nockenwelle für die Einlass- und eine für die Auslassventile.


    Nach deren Website hat AK- Motorsport eine Messung aller Subaru Zylinderköpfe ab Baujahr 1993 vorgenommen und dabei festgestellt, dass die Zylinderköpfe vom GT 1999-2000 die besten Zylinderköpfe ab Werk sind. Nach einer Modifikation seitens AK- Motorsport lässt sich nach deren Angabe so ein um bis zu 35% (!!!) besserer Flow gegenüber der STI Zylinderköpfe des 2.5l Motors von 2007 erreichen!


    3. Flow- Werte der einzelnen Zylinderköpfe nach Angaben von AK- Motorsport


    Standart Zylinderkopf


    Subaru Impreza GT 1993-1998 / Flow 26 PSI / 257 CFM
    Subaru Impreza GT 1999-2000 / Flow 26 PSI / 269 CFM
    Subaru WRX/STi 2001-2005 / Flow 26 PSI / 241 CFM
    Subaru STi 2006-2007 / Flow 26 PSI / 239 CFM


    AK-Motorsport modifizierter Zylinderkopf


    Subaru Impreza GT 1993-1998 / Flow 26 PSI / 322 CFM
    Subaru Impreza GT 1999-2000 / Flow 26 PSI / 329 CFM
    Subaru WRX/STi 2001-2005 / Flow 26 PSI / 303 CFM
    Subaru STi 2006-2007 / Flow 26 PSI / 305 CFM


    Quelle: AK MOTORSPORT Subaru Performance Tuning - Engineering


    Zylinderkopfdichtungen


    Zwischen Shortblock und Zylinderkopf befindet sich eine Zylinderkopfdichtung. Diese besteht generell aus mehreren weichen und harten Metallschichten, die den Brennraum sowie den Öl- und Wasserkreislauf voneinander abdichten muss. Deshalb hat man bei einem Kopfdichtungsschaden oft Öl im Ausgleichsbehälter vom Wasser oder bekommt nie die Luft aus dem Kühlkreislauf heraus.
    Kopfdichtungen müssen also hohe Anforderungen erfüllen, was sie recht teuer macht. Für das Festziehen der Zylinderköpfe gibt es im Subaru- Reparaturhandbuch ein penibel genau beschriebenes Prozedere an das man sich halten sollte, denn Zylinderkopfdichtungen brechen beim Festziehen und passen sich der Oberfläche an, um ihre Aufgaben präzise erfüllen zu können. Deshalb sollte man bei jeder Demontage der Zylinderköpfe die Dichtungen unbedingt erneuern, auch wenn diese augenscheinlich noch gut aussehen.
    Anders bei den Dehnschrauben, mit denen der Kopf an dem Shortblock befestigt wird. Hier sagt das Reparaturhandbuch zwar auch, dass diese ersetzt werden sollten aber selbst erfahrene Subaru- Mechaniker benutzen diese bedenkenlos wieder. Wenn ihr also irgendwo sparen wollt, dann bitte an den Dehnschrauben und nicht bei den Dichtungen!


    4. kritisches Bauteil


    Während man bei den 2.0l Motoren sogut wie nie Probleme mit den Zyylinderkopfdichtungen hat und hier auch getrost die originalen von Subaru verbauen kann, sollte man beim 2.5l auf gute Dichtungen vom Aftermarket zurückgreifen. Die 2.5l- Modelle erkranken nämlich ganz gern mal an Zylinderkopfdichtungsschäden. Nahmhafte Hersteller sind hier "COBB", "Crawford" oder "Cosworth"




Teilen