Grüße aus NRW - endlich WRX

  • Hallo zusammen,


    auch wenn ich schon länger dabei bin und micht bereits vorgestellt habe, so ist dies doch schon etwas länger her.


    Da ich nun Besitzer eines 2003 WRX aus Japan bin, wollte ich das Ganze nochmals auffrischen.


    Ich bin Daniel, 35 aus NRW, verheiratet und stolzer Papa einer kleinen Tochter.

    Ich habe mir, nachdem ich einige Male überl überrascht wurde was die Autos angeht, über Sebastian Leschke von gearboxgarage einen 2003er WRX direkt aus Japan holen lassen. Überzeugt hatten mich dabei vor allem die ganzen Bilder vom Unterboden der selbst mit ca. 150000km noch aussah wie neu.

    Das hat sich jetzt auch auf der Bühne bestätigt und wurde sofort mit Wachs konserviert.


    Als Goodies waren noch eine WRC-Front verbaut die direkt 1:1 gegen eine STI-Stoßstange getauscht wurde und der beliebte STI Genome Auspuff.

    Ansonsten ist das Auto Serie, hat nen eher schlechten Lackzustand und ist noch hoch wie ein Bus.

    Ab jetzt wird also verfeinert.


    Bis dahin hoffe ich hier im Forum weiterhin auf Rat und Unterstützung.


    Gruß

    Daniel

  • Willkommen, ich habe mir nun auch einen STI Blobeye Widetrack direkt aus Japan gegönnt und mich auch etwas mit dem Thema U-Schutz auseinandergesetzt. Scheinbar wird hier unterschieden zwischen Bitumenbasis und Wachsbasis. Die Bitumenbasis ist meist schwarz oder grau. Wenn es darunter anfängt zu gammeln, dann erkennt man es wohl erst, wenn der Rost wirklich durch ist. Die anderen und vor allem transparenten/ klaren sind auf Wachsbasis. Manchmal wird dies auch nicht erwähnt, sodass das Produkt nicht "Unterbodenschutzwachs" heißt, sondern einfach "Unterbodenschutz transparent".

    Da ich aber auch nicht zu 100% schlau geworden bin, habe ich mir nun klaren Unterbodenschutzwachs und Hohlraumwachs bestellt, mit dem ich meinen STI demnächst behandeln werde.


    Den Unterbodenschutzwachs sollte man wohl jährlich erneuern.


    Erklärende Informationen findet man am rechten Rand der Webseite:

    https://www.korrosionsschutz-d…d-lacke/unterbodenschutz/

    Kriterien zur Wahl des Unterbodenschutzes

    Wir unterscheiden die Begriffe Steinschlagschutz und Unterbodenschutz nicht, da für uns ein Schutz am Fahrzeugboden gleichzeitig gegen Steinschlag und Rost schützen können muss. Wir verwenden in unserer Beratung somit primär nur den Begriff Unterbodenschutz.

    Generell kann man Unterbodenschutz (für den Neuaufbau) in vier Gruppen aufteilen:

    1. die klassische und häufigste Variante: eine satte Schicht Bitumen oder PVC-Kautschuk-Steinschlagschutz.

    2. ein lackierter Unterboden mit einem transparentem Wachs als mechanische Schutzbarriere.

    3. ein ausschließlich mit Chassislack geschützer Unterboden.

    4. Unterbodenschutz für Holzböden.

    (die Varianten kann man z.T. auch kombinieren)

    [IMG:https://www.korrosionsschutz-depot.de/media/image/unterboden.jpg]

    zu 1.: für die klassische Variante kommen unsere kautschukbasierten Produkte Elaskon Steinschlagschutz schwarz oder KSD Steinschlagschutz einfärbbar in Frage. Diese Produkte lassen sich in einem Durchgang sehr satt auftragen. Eine gute Alternative zu klassischen schwarzen bitumenbasierten Produkten kann der KSD Unterbodenschutz EF sein, oder auch Steinschlagschutz "klassisch" von Fertan.

    Der Vorteil dieser Produktgruppe ist die einfache Verarbeitung auf nach Möglichkeit grundierte Untergründe, und die relativ schnell erreichbare Schichtstärke für guten mechanischen Schutz.

    Der Nachteil ist die wegen der Durchfärbung und dickeren Beschichtung erschwerte Kontrollmöglichkeit auf Unterrostung und vor allem bei den kautschukbasierten Produkten die Gefahr von großflächiger unentdeckter Rostbildung.

    Auf rein bitumenbasierte Produkte sollte man verzichten, da diese durch schnelle Alterung bald rissig und spröde werden.

    Der neuartige KSD Unterbodenschutz EF auf Kunstharzbasis kann alle oben genannten Produkte sehr gut ersetzen wenn ein annähernd schwarzer Unterbodenschutz in klassischer Optik gewünscht ist, der einfach zu verarbeiten ist und guten langanhaltenden Schutz bieten soll.

    Wenn es bei einem Unterbodenschutz um die reine Stabilität geht sind Kautschukprodukte (Elaskon- und KSD-Steinschlagschutz) eine beliebte Wahl. Allerdings birgt die gummiartige Beschichtung die Gefahr des großflächigen Unterrostens. Eine sehr gute Alternative hierzu mit ähnlicher Schutzwirkung sind: Dinitrol Metallic, Dinitrol schwarz und KSD Unterbodenschutz EF.

    [IMG:https://www.korrosionsschutz-depot.de/media/image/Unterboden_transparent_3.jpg]

    zu 2.: Gerne wird im Rahmen der Restaurierung der Fahrzeugboden in Wagenfarbe oder andersfarbig lackiert. Einerseits um die Qualität der Arbeit zu demonstrieren, andererseits um die Möglichkeit einer optimalen Sichtkontrolle zu haben. Der Nachteil des nicht vorhandenen Steinschlagschutzes kann durch das zusätzliche Auftagen transparenter dauerhafter Unterbodenschutzwachse ausgeglichen werden. Je nach Geschmack und Fahrzeugnutzung kann man Protewax, Hodt Multi Film, Elaskon UBS hell, KSD UBS glasklar, UBS 240, KSD "bernstein" UBS oder KLine Permanentwachs verwenden. Gerade KLine Permanentwachs und KSD "bernstein" UBS haben sich in den letzten Jahren als ideal herausgestellt.

    [IMG:https://www.korrosionsschutz-depot.de/media/image/unterboden2.jpg]

    zu 3.: Chassislacke kombinieren die gute Kontrollmöglichkeit eines lackierten Unterbodens mit einem ausreichenden Steinschlagschutz. Hier bietet sich Brantho Korrux 3in1 und das System Ovagrundol plus Chassislack O.H. an. Zusätzlich kann man stark beanspruchte Stellen noch mit Unterbodenschutzwachs behandeln.

    [IMG:https://www.korrosionsschutz-depot.de/media/image/C_UBS_180.jpg]

    zu 4.: Unterböden aus Holz müssen einen atmungsaktiven Schutz bekommen, damit sie nicht faulen können. Owatrol Öl und Elaskon C-UBS sind die geeigneten Schutzprodukte für Caravans, Wohnmobile sowie PKW und LKW mit Holzboden.