Einlauf/fahr-prozedere bei neuem Motor? (EJ205)

  • Hey Jungs und Mädels,

    Also meinen neuen Motor hab ich jetzt bald fertig zusammen und dann wieder im Auto. Aber ich bin mir nicht sicher wie ich den „neuen“ Motor dann einlaufen lassen/einfahren soll.

    Ich hab einen überholten Shortblock (EJ205 oder EJ206, nich ganz sicher), und daran sind die gereinigten Köpfe und Anbauteile vom alten (defekten) Motor.


    Mein Plan war jetzt:


    Erster Start:

    Einlauföl rein;

    Wasser mit Motorspülmittel rein;

    Motor 15 sec drehen lassen, damit er Öldruck aufgebaut hat;

    Und dann starten und ca. ne halbe Stunde laufen lassen (Standgas).


    Einfahren:

    Öl und Filter wechseln,

    Wasser ablassen, und richtiges Kühlmittel-Wasser-Mix rein,

    Einfahren für 1000 km, nicht über 4.000 U/min


    Und schließlich:

    Öl- und Filter wechseln,

    jetzt normal fahren?

    Spätestens nach 5.000 km nächster Ölwechsel


    Meine Frage ist jetzt:

    Ist das so ok, oder würdet ihr etwas anders machen?

    Hab ich noch irgendwas wichtiges vergessen?

    Was für ein Öl würdet ihr für die ersten 1000km empfehlen? (Hab normalerweise glaub 5w40 drin, muss nochmal nachschauen)

    Soll ich während dem Einfahren möglichst viel Motorbremsen oder möglichst wenig?

    Soll ich vor dem ersten Start etwas Öl in den Turbo kippen, oder reicht das wenn Öldruck da ist?

    Um den Motor drehen zu lassen, was soll ich da am besten machen? (Zündspulen vom den Kerzen ziehen, Sicherung für Benzinpumpe ziehen, etc)

    Gibt es Empfehlungen welches Einlauföl ich benutzen sollte? (Marke, etc.)

    Ich würd mich über jede Antwort freuen, auch wenn sie nur eine der Fragen beantwortet.

    Danke schon mal im Vorraus.

    “Wenn der Subaru 81ml Öl pro Woche verbrennt, kann man sich den jährlichen Ölwechsel sparen. :phatgrin:

    Einmal editiert, zuletzt von NielsP-01 ()

  • Wenn Du den Wasserkreislauf Spülen möchtest reicht auch Wasser wenn nicht grade übermäßig Ablagerungen sichtbar waren.

    Schon leicht angefressene Kühler oder Heizungswärmetauscher bei älteren Autos werden gern undicht nach einer Behandlung mit Kühlsystemreiniger.


    Als Einlauföl nehme ich irgend ein günstiges 5W40 oder 10W40 je nachdem wie die Toleranzen an dem neuen Motor ausgelegt sind.
    Nach dem ersten Warmlaufen bis das Kühlsystem entlüftet ist und die Lüfter gelaufen sind wechsle ich zum ersten mal das Öl und Filter.

    Bei diesem Ölwechsel kommt am meisten Abrieb von den Kolbenringen mit raus, das ist teilweise auch gut sichtbar.


    Wenn der Turbo nicht grade komplett trocken ist muss man kein Öl rein machen. Beim Öldruck aufbauen dreht der sich wenn überhaupt nur ganz langsam.

    Wenn die Öldrucklampe aus geht, lasse ich den Motor trotzdem nochmal mit dem Anlasser durch drehen um auch die längeren Leitungen zu entlüften.


    Ich ziehe immer den Stecker vom KW Sensor, dann wird auch nicht eingespritzt.


    Falls eine neue Ölpumpe verbaut wurde ist wichtig diese gut mit Öl zu füllen damit die Pumpenräder dicht abschließen und richtig vakuum aufbauen können.

    Ansonsten passiert es häufig das kein Öldruck aufgebaut wird weil die Pumpe es nicht schafft die Luft aus dem Saugrohr zu ziehen.

    Auch den Ölfilter vor zu füllen macht es für die Ölpumpe beim ersten mal schwieriger da man die Druckseite quasi verschließt und die Luft nicht raus kann.

    Luft lässt sich ja bekanntlich komprimieren.


    Ich nehme zum Öldruckaufbauen auch immer die Kerzen raus. Deswegen mache ich das auch schon sehr früh beim Motor einbauen und nicht erst wenn alles zusammen ist.

    Gruß

    central